XXL

Foto von French Toast

Vor einigen Monaten hatten wir einen Handwerker im Haus, der im Anschluss an seine Arbeit von seiner Reise nach Deutschland erzählte. Er schwärmte von den Burgen, dem Wein, den Schlössern, den Kirchen, dem Bier und den Innenstädten. Kurz, von all dem, was er mit seinem Touristenprogramm in 2 Wochen so abklappern konnte. Ich staunte nicht schlecht, welche Route der Touristenführer mit der Gruppe Amerikaner in 2 Wochen bewältigte. Alles war so beeindruckend und wunderbar, dass der geschichtsinteressierte Handwerker kaum aus dem Schwärmen kam.

Einen Haken hatte die Reise dann doch. Jedes Mal, wenn sie auswärts gegessen hätten, dann hätte er hungrig den Tisch verlassen. Die deutschen Portionen seien nun wirklich viel zu klein, stellte er fest.

In der Tat servieren deutsche Küchen winzige Portionen, verglichen mit einem amerikanischen Durchschnittsrestaurant. Die Portionen sind hier so groß, dass der Kellner zum Ende der Mahlzeit selbstverständlich Verpackungsmaterial anbietet, in das man die Essensreste für den Heimtransport einpacken kann. Ein Hamburger kann hier gut und gerne mit einem 300g schweren Beefpattie (100% Rindfleisch) belegt sein. Statistiken zeigen, dass der durchschnittliche McDonalds Burger seit 1955 von ca. 100g auf 260g Rindfleisch angewachsen ist. Ebenso haben Pommestüten, Getränke und Salate an Größe zugenommen. Kein Wunder also, dass unser Handwerker in Deutschland gehungert hat.