When you look behind the scenes…

Foto von Strand bei Ebbe

Während Deutschland sich fragt, ob eine Minderheitsregierung in der kommenden Legislaturperiode regieren soll, oder doch besser Neuwahlen aufgesetzt werden sollen, rotiert die Welt wie gewohnt um ihre eigene Achse.

Es ist doch tröstlich zu wissen, dass die Welt viel größer und vielfältiger ist, als man manchmal aus der eigenen Perspektive wahrnimmt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hält an ihrer Macht fest, das wird sogar aus der Ferne mehr als deutlich. Und während die Deutsche Presse Donald Trumps Geisteszustand immer wieder hinterfragt und nicht selten Atem raubende Zeilen über den Präsidenten der USA und seine Landsleute publiziert, bezeichnet die hiesige Presse Angela Merkel als „an icon of Western democracy and values“.

Medien können die Realität so verzerren wie sie wollen. Das macht der zitierte Halbsatz mehr als deutlich. Und dabei ist es gleichgültig, ob die deutsche Presse auf Amerika oder die amerikanische Presse auf Deutschland schaut. Der Blick muss tiefer gehen und die Bereitschaft, wahrhaftig und offen über die Verhältnisse und die Menschen in anderen Nationen zu berichten, muss größer werden. Zu gerne wollen wir doch nur das hören und lesen, was wir sowieso schon wussten. Ich glaube, es ist an der Zeit, dass wir Unbequemlichkeiten akzeptieren und mit weit geöffneten Augen in die Welt schauen.

Die Erde dreht sich weiter und wir haben die Chance sie zu umrunden, in Sekundenschnelle. Was für eine Chance.