The Star-Spangled Banner

Foto von amerikanischer Flagge

Eine Alljahresdekoration, die natürlich viel mehr ist als das, ist das „Star-Spangled Banner„. Egal ob bei Sonne, Wind und Schnee, im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, die Fahne flattert an Fahnenmasten, Briefkästen oder Autos. Auch während mancher der vielen Weihnachtsveranstaltungen werden die Fahnen feierlich gehisst und man singt gemeinsam erst das „Star-Spangled Banner“, also die Nationalhymne der USA und anschließend „Silent Night“ („Stille Nacht, Heilige Nacht“).

Nationale Identität wird hier also auch dann ausgelebt, wenn es eigentlich um etwas ganz anderes geht als den 4th of July (Nationalfeiertag) oder den Kampf um den Fußballweltmeistertitel.

Meine Beobachtung ist, dass Patriotismus hier konsequent eingeübt wird. Nicht nur in der Schule, sondern eben zu jedem denkmöglichen Anlass. Der Leser wird sich jetzt wahrscheinlich zu Recht fragen, wozu das alles? Besonders der durchschnittliche deutsche Leser, der gelebtem Patriotismus in der Regel nichts abgewinnen kann, wird sich fragen, was eine Nationalhymne auf einer Weihnachtsfeier für einen Zweck erfüllt.

Die Antwort ist nicht in einem Satz abzuarbeiten, aber eines ist klar. Patriotismus und eine gesunde Liebe zu seinem Vaterland und den Werten, für die es steht, muss eingeübt, gepflegt und zelebriert werden. Für die USA hat der Patriotismus nicht nur historisch betrachtet eine besondere Bedeutung. Auch heute muss er gelebt werden, denn sonst verschwindet ein wichtiges verbindendes Element der US-amerikanischen Gesellschaft, die sich mit über 320 Millionen Menschen nicht nur auf eine gigantische Fläche verteilt, sondern sich darüber hinaus auch durch eine große kulturelle, ethnische und religiöse Vielfalt auszeichnet.
Patriotismus kann, wenn er gelebt wird, zum Kleber zwischen den Menschen dieses Landes werden.