The boring final act

Foto der Deutschlandfahne

Deutschland wählt und in der NY Times liest man „…the German Election on Sunday has been cosidered the boring final act.“ Und tatsächlich, während Deutschland zwischen „Alternativlosigkeiten“ wählt, kräht hier kein Hahn nach Schulz, Merkel, AfD und den anderen. Nicht ein einziger Amerikaner in meinem Umfeld hat mich in den vergangenen Tagen oder Wochen auf die bevorstehende Wahl angesprochen. Das sagt viel aus. Erstens über das Interesse des durchschnittlichen Amerikaners an politischen Ereignissen außerhalb der Landesgrenzen, zweitens über die Relevanz einer Bundestagswahl für die Geschicke der Welt. Weiter gibt es Zeugnis von der politischen Kultur Deutschlands, die alles ist, nur nicht spannend genug, um es in die hiesigen Medien zu schaffen.

Während die US-amerikanische Politik überdurchschnittlich häufig in den deutschen Medien thematisiert wird, findet man hier kaum einen Verweis auf die Bundestagswahl der Deutschen. Warum auch? Angela Merkel wird es doch sowieso wieder und die sollte man nach mehr als einem Jahrzehnt an der Spitze Deutschlands zumindest dem Namen nach kennen. Allerdings verunsichert die Popularität der AfD auch die hiesige Presse.