Spanish Moss

Foto von Spanish Moss

Den Anblick der hängenden Grünpflanzen in den Bäumen der Südstaaten hat sicherlich jeder schon einmal in einem Film gesehen. Was aber sind die grünen Gewächse genau, die wie „Feenhaare“ (so die Übersetzung der spanischen Bezeichnung „Cabello de hadas“) aussehen? Es ist auf keinen Fall eine Moosart, wie die englische Bezeichnung vermuten ließe, sondern ein Ananasgewächs.

Insbesondere in den warmen, feuchten Gebiete des Südens der USA ist die Pflanzenart verbreitet. Anders als man erwarten würde ist die Pflanze kein Parasit. Sie ernährt sich unabhängig vom Baum, in dem sie sich verfangen hat. Regen und die Feuchtigkeit in der Luft, die hier unten in den Staaten mitunter sehr hoch sein kann, dienen ihr als Nahrung.

Es gibt viele Legenden, die erzählen, wie das Spanish Moss (zu Deutsch Louisianamoos) in die Südstaaten kam. Eine davon erzählt von einem indigenen Mädchen, das vor einem gefürchteten Spanier floh. Sie kletterte in einen Baum, er folgte ihr und während sie in ein Gewässer sprang und entkam, verhedderte sich der Bart des Spaniers in den Ästen. Er konnte sich schließlich befreien, aber sein Bart hängt bis heute in vielen Bäumen dieser Region.