School Bus Problems

Foto von Schulbus

Die Schulbusse, die in South Carolina über die Straßen rollen, erinnern nicht nur optisch an die 1950er Jahre. Der Zustand der hiesigen Busflotte, die als einzige in den USA vom Bundesstaat und nicht von den Kommunen verwaltet wird, ist desaströs.

Immer wieder kommt es zu Unfällen, Bränden (in 2 Jahren sind 17 Schulbusse in Flammen aufgegangen) und lebensgefährlichen Situationen, die auf das hohe Alter der Busse zurückzuführen sind. Dennoch, der Governor von South Carolina Henry McMaster hat sich geweigert, Geld in Busse zu investieren. Dabei, so rechnen ihm Experten vor, sind die laufenden Kosten und die Instandhaltung der bis zu 30 Jahre alten Busse bedeutend teurer, als die Neuanschaffung von Fahrzeugen. 80.000 Dollar kostet ein neuer Schulbus.

Während die Erwachsenen sich darüber den Kopf zerbrechen, wie man die Sicherheit und die Wirtschaftlichkeit der hiesigen Busflotte verbessert, steigen jeden Morgen und Nachmittag tausende von Schülern in die Busse ein. Die Eltern registrieren ihre Kinder für den Bustransport, diese stehen Morgen für Morgen an den Straßenecken herum, oder werden von ihren Eltern dorthin gebracht, und warten auf den Bus. Wenn ein Bus zum Halten kommt und sein Stoppschild ausklappt, dann darf er nicht überholt werden. Auch der Verkehr auf der gegenüberliegenden Seite kommt zu stehen. Wer sich dem Halten widersetzt, der wird zur Kasse gebeten. Ein Verstoß kostet 1100 Dollar und man sammelt 6 Punkte auf seinem Punkte Konto (12 gibt es insgesamt).