Nudity

Foto von Sandfrau

Im Bundesstaat Utah ist vor einigen Tagen ein Kunstlehrer entlassen worden, weil er seinen Schülern das Gemälde einer halbnackten Frau gezeigt hatte. Der Lehrer bestritt, dass er damit pornographische Absichten verfolgte, das Gericht gab ihm Recht. Dennoch, er musste gehen. Das ist die Kurzfassung der Geschichte eines Lehrers, der das falsche Anschauungsmaterial für seinen Unterricht auswählte.

Dieser Fall zeigt exemplarisch das gespaltene Verhältnis von Amerikanern zu Nacktheit und Sex. Nicht nur in der Schule, sondern sogar am Pool ist Nacktheit auf keinem Fall angebracht. Die Grenze, wo Nacktheit beginnt und aufhört, ist dabei ein sehr schmaler Grat, der manchmal nur aus einem Stofffetzen bestehen kann.

Ein inzwischen pensionierter, amerikanischer Deutschlehrer erzählte mir folgende Episode, die ich passend zum Thema „Nudity“ hier zusammenfassen möchte. Mr. Smith (Name geändert) besorgte für seine Schüler regelmäßig den „Spiegel“ und legte diesen in der Klasse als Lektüre aus. Selbstverständlich kontrollierte er die Hefte vor dem Auslegen, riss wenn nötig Seiten aus und retuschierte, denn schließlich wusste er von der Freizügigkeit der Deutschen. Eines Tages entdeckte er eine Fotographie, die eine halbnackte Frau darstellte, die bäuchlings auf einer Behandlungsliege lag. Der Artikel war eine Reportage über Massagesalons. Der Lehrer griff kurzerhand zu einem Stift, malte der Frau einen Bikini und legte die Zeitschriften für die Schüler aus.

Ein paar Tagespäter kam ein Schüler mit besagter Zeitschrift zu ihm, zeigte ihm das retuschierte Bild und fragte den Lehrer, ob es in Deutschland normal sei, dass Männer Frauen die Hand in die Hose schieben würden. Der Lehrer hatte bei seinen Retuschierungsarbeiten übersehen, dass die Hand des Masseurs genau dort lag, wo er den Bikini hingemalt hatte, nämlich an das Gesäß der Frau.

„I ripped out the pages and prayed that he wouldn’t tell his parents“, schloss er seine Erzählung und lachte dabei schallend auf. „Americans are so prudish about sex and nudity!“

Der Grat zwischen unangemessen und angemessen ist in punkto Nacktheit und Sex wirklich sehr schmal und manchmal kaum erkennbar, denn wie passen solche Geschichten zusammen mit halbnackten Tänzer-innen und Musiker-innen auf den vielen Musiksendern?