No Trespassing!

Foto eines Verbotsschilds

Der Mangel an Bürgersteigen lässt sich insbesondere damit erklären, dass in den USA lediglich ein gutes Viertel des Landes in öffentlicher Hand liegt. Die letzten Dreiviertel der Fläche liegen, so berichtet der Congressional Research Service, in privaten Händen. In South Carolina sind sogar nur 4,7% der Gesamtfläche in staatlichem Besitz. Die Folgen der Privatisierung der US-amerikanischen Landmasse sind unmittelbar zu spüren. Wenige Bürgersteige, wenig öffentliche Wälder und Felder. Einfach mal querfeldein laufen ist nicht möglich. Immer wieder hindern Schildern am Betreten von gigantischen Waldstücken, Grünflächen oder potentiellen Wander- und Spaziermöglichkeiten. Kombiniert mit dem Wissen um das hiesige Waffengesetz und der „stand your ground“-Regel, bleibt man dann doch besser auf ausgewiesenen Wegen oder im Auto, denn eine Wanderung auf einem Highway kann man sich direkt sparen.