Scheck

Foto von einem Scheckbuch

Schecks begegnen uns in Deutschland immer dann, wenn Spenden- oder Preisgelder publikumswirksam inszeniert werden. In den USA begleicht man, wenngleich mit absteigender Tendenz, nach wie vor einen großen Teil seiner Rechnung mit Schecks. Brooke und Joseph aus der Nachbarschaft haben beispielsweise in ihren 35 Ehejahren über 7000 Schecks geschrieben.

Auch ich musste mir ein Scheckbuch besorgen und lernen, wie man einen Scheck so ausfüllt, dass die Bank keinen Ärger macht. Seitdem habe ich immer ein Scheckbuch in der Handtasche und zahle mit Scheck ebenso wie mit Kredit- und Debitkarte, Bargeld braucht man hier nicht einmal für die Kollekte in der Kirche. In manchen Gemeinden geht sogar ein Kartenlesegerät durch die Reihen. So kann man auch dort seine Spende bequem per Kartenzahlung erledigen.

Wieder einmal zeigen sich mir die USA als widersprüchliches Land und ich frage mich oft, wie Silicon Valley und Scheckschreiben zusammenpassen?