Big cars

Foto von großen Autos

Amerikaner fahren gerne große Autos. Nicht etwa weil sie alle viele Kinder haben oder Kleinunternehmer sind, sondern weil ein großes Auto zum amerikanischen Lebensgefühl schlicht dazu gehört. Während in Deutschland auf Benzinverbrauch, CO2 Emissionswerte oder die „Innenstadttauglichkeit“ geachtet wird, schaut man hier eher auf Antrieb, Größe und Praktikabilität.

Die Verkaufszahlen von Autos aus dem vergangenen Jahr zeigen, dass die Amerikaner sehr häufig in Trucks oder SUVs investieren. wo wurden 2016 93 Trucks aus der Ford F-Serie verkauft. Insgesamt hat sich auch die Anzahl der verkauften SUVs in den vergangenen Jahren auf 63% erhöht. Der meistverkaufte SUV war der Honda CR-V.

Der Benzinverbrauch der SUVs ist im Vergleich zu Kleinwagen immer noch enorm, kann aber durch technischen Fortschritt stetig gesenkt werden. Die günstigen Benzinpreise in den USA sorgen außerdem dafür, dass der Konsument weniger auf diesen (für Deutsche sehr wichtigen) Eckpunkt beim Autokauf achtet. Viel mehr wird in Konform und Raum investiert und dem Gefühl nachgegeben mit einem großen Auto sicherer unterwegs zu sein. Erhascht man jedoch einen näheren Blick auf die Reifenprofile der Autos, dann wird dem TÜV-gewöhnten Deutschen angst und bange. Auch wenn das South Carolina Code Law in der SECTION 56-5-5040 vorsieht, dass Reifen angemessen sicher sein müssen, gibt es hier keine offizielle Stelle, die das Reifeprofil verpflichtend und regelmäßig kontrolliert. Das hat immer wieder Unfälle aufgrund geplatzter Reifen zur Folge. Diese liegen dann als Mahnmale an den Straßenrändern der Interstates und Highways herum.